„KUNST DES FORMENS. Porzellan und Keramik der Gegenwart“

Ausstellung anlässlich des LANDSHUTER KERAMIKJAHRS 2023
22.10.2023 verlängert bis 18.02.2024

Anlässlich des Jubiläums „150 Jahre Keramikschule Landshut“ zeigt das KOENIGmuseum ab dem 22. Oktober 2023 Porzellan und Keramik der Gegenwart. Ausgehend von den Porzellanreliefs von Fritz Koenig wird erstmals im KOENIGmuseum die ars porcellana, so benannt mit der Rosenthal Relief Reihe, in einer eigenen Ausstellung gezeigt. Auf Anregung des Documenta Begründers Arnold Bode entstand ab 1964 eine Reihe von Reliefs, welche von den wichtigsten zeitgenössischen Künstlern dieser Nachkriegsepoche gestaltet wurden. Die Arbeiten folgender Künstler bestimmten diese Reihe, von denen viele auch aus heutiger kunsthistorischer Sicht zu den profiliertesten Vertretern der Kunst der 60er und folgender Jahre gehören: Fritz Koenig, Joannis Avramidis, Emil Cimiotti, Michael Croissant, Lucio Fontana, HAP Grieshaber, Dimitri Hadzi, Etienne Hajdu, O.H. Hajek, Bernhard Heiliger, Wilhelm Loth, Almir Mavingnier, Henry Moore, Herbert Peters, Gio Pomodoro, Gustav Seitz, Günther Uecker, Italo Valenti, Victor Vasarely, und Fritz Wotruba.

Darüber hinaus werden im KOENIGmuseum Werke von den heute mit dem Werkstoff Keramik arbeitenden Künstlerinnen und Künstler Anna Moll, Katharina von Werz und Raphael Weilguni gezeigt.

Als ein drittes Element in dieser Ausstellung werden ausgewählte aktuelle Arbeiten von den Schülerinnen und Schülern der Keramikschule Landshut Marie-Luise Augustin, Annika Brehm, Carolin Schulz, Sebastian Lobmeier, Marlene Mair, Lena-Nadine Roth gezeigt. Diese Arbeiten sind dem Thema „Cerami-C-outure“ gewidmet. Die Auswahl erfolgte in Abstimmung mit Frau Dr. Veronika Märkl, Leiterin der Keramikschule Landshut.

Die Ausstellung wird verlängert bis zum 18.02.2024 (ursprünglich 21.01.2024) und ist Dienstag bis Sonntag, 10-17 Uhr geöffnet.

"150 Jahre Keramikschule Landshut – Ausstellung im Landshuter KOENIGmuseum (NiederbayernTV Beitrag)"

"Kunsthandwerk: 150 Jahre Keramikschule Landshut (BR Beitrag)"

Podiumsgespräch zu "KUNST DES FORMENS"

Zu einem besonderen Event füllte sich am Freitag, 10.11.2023 das Foyer des KOENIGmuseums. Anlässlich der Ausstellung „KUNST DES FORMENS. Porzellan und Keramik der Gegenwart“ lud das Museum die Mitwirkenden der Ausstellung zu einer gemeinsamen Gesprächsrunde ein. Nach der Begrüßung durch Oberbürgermeister Alexander Putz moderierte der Co-Kurator der Sonderausstellung Miro Craemer den Austausch zwischen Dr. Alexandra von Arnim, Kuratorin der Ausstellung und Leiterin des KOENIGmuseums, Dr. Veronika Märkl, Leiterin der Keramikschule Landshut, sowie den drei ausstellenden Künstlerinnen und Künstlern.

Dr. Alexandra von Arnim erläuterte das Ausstellungskonzept ausgehend von den Porzellanreliefs von Fritz Koenig und den Künstlern der Rosenthal Relief Reihe, 1968. Ergänzend dazu wurden Werke der heute mit Keramik arbeitenden KünstlerInnen Anna Moll, Raphael Weilguni und Katharina von Werz sowie der KeramikschülerInnen aus Landshut ausgewählt.

Gemeinsam mit der Leiterin der Keramikschule, Dr. Veronika Märkl, wählte Dr. Alexandra von Arnim die Arbeiten der Schülerinnen und Schüler aus dem klasseninternen Wettbewerb „Cerami-C-outure“ für die Ausstellung aus. Dr. Veronika Märkl berichtet von dem klasseninternen Wettbewerb der Keramikschule während der Pandemie, aus der die Cerami-C-outure Modekreationen hervorgegangen sind. Sie sind erstmals öffentlich im KOENIGmuseum zu sehen. Im Rahmen der Aufgabenstellung, individuelle Modekreationen mit Keramikelementen zu entwerfen, konnten die Schülerinnen und Schüler frei mit der Keramik experimentieren und die Grenzen des Materials ausloten. Bei der Veranstaltung wurden zwei ausgewählte Cerami-C-outure Arbeiten "live" präsentiert.

Die zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstler Anna Moll, Raphael Weilguni und Katharina von Werz wurden von Co-Kurator Miro Craemer und Kuratorin Dr. Alexandra von Arnim eingeladen, anlässlich der Sonderausstellung im KOENIGmuseum auszustellen. Im Podiumsgespräch gaben sie Einblicke in ihre künstlerische Arbeit mit Keramik. So berichtete Katharina von Werz über die Formfindung ihrer Keramikfiguren, Raphael Weilguni über das künstlerische Spiel mit Material und Schwerkraft und Anna Moll über die Verarbeitung von Keramikfunden aus dem Meer in ihren Schmuckstücken.

Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung von Violinist Peter Clemente und Pianistin Nicole Heartseeker.

Als besonderes Highlight wurden den Gästen die in der Sonderausstellung gezeigten Keramik-Modekreationen, die Cerami-C-outure, auf Miro Craemers Initiative von einem Model „live“ präsentiert.

Die Veranstaltung wurde von NiederbayernTV begleitet und am 22.11.2023 als Sondersendung ausgestrahlt.

Öffnungszeiten

Di – So  10 – 17 Uhr

24./25./31. Dezember und Faschingsdienstag geschlossen
1. Januar: ab 14 Uhr geöffnet
Ostermontag und Pfingstmontag: geöffnet

Eintritt

Eintritt frei!

Weitere Ausstellungen

Oops, an error occurred! Code: 202406250647544a280c4f