Veranstaltungen

Eröffnung
Event
Führung
Für Kinder
Musik
Vortrag
  • »Ackermann-Gemeinde«
    Ort: in der Innenstadt von Landshut
    Eintritt frei

    mit Dr. Franz Niehoff
    Ort: KOENIGmuseum
    Kosten: 4 Euro

    »Ackermann-Gemeinde«
    Ort: Heiliggeist


    Johannes Brahms (1833 – 1897) und Antonín Dvořák (1841 – 1904) verband eine lebenslange Freundschaft, die auch in ihren Werken Niederschlag fand. Das Quartett der Deutsch-tschechischen Kulturwoche »Rohrer Sommer«, bestehend aus Irina Ullmann (Klavier), Stefan Henneberger (Klarinette), Stephanie Kocher (Viola) und Simon Ullmann (Violoncello) spielt Stücke beider Komponisten. Es erklingen zum Teil Eigenarrangements, die für diese Besetzung und diesen Anlass angefertigt wurden.


    Das Konzert ist Teil des Programms der Bayerisch-Böhmischen Kulturnacht.

    mit Dr. Franz Niehoff
    Ort: KOENIGmuseum
    Vortrag frei

    »Ackermann-Gemeinde«
    Ort: LANDSHUTmuseum


    Im Jahr der Stadtgründung von Landshut fand die Hochzeit von Herzog Ludwig I. mit Ludmilla, der Tochter des Herzogs Friedrich von Böhmen, statt. Herzogin Ludmilla gründete vor den Toren der Stadt 1232 das Zisterzienserinnenkloster Seligenthal. Seither sind mehrfach ranghohe dynastische Beziehungen zwischen Landshut und Böhmen nachweisbar. Daneben treten Wechselbeziehungen in Architektur und Kunst. Beispielsweise ist die gotische Architektur in Landshut um 1400 ohne die Parler­gotik und ohne die Prager Bauhütte nicht denkbar. Die Kurzführung durch Dr. Franz Niehoff, Direktor der Museen der Stadt Landshut, gibt Einblick in diesen Kosmos europäischer Bezüge zwischen Bayern und Böhmen.


    Die Führung ist Teil des Programms der Bayerisch-Böhmischen Kulturnacht.

    15.00 – 19.00 Uhr
    Bezirk Niederbayern
    Ort: Prantlgarten

    Eintritt frei

     

    Kaffeetanten & Radi-Esser, Musikanten & Tänzer, große und kleine Musikliebhaber sind willkommen beim Volksmusikpicknick des Bezirks Niederbayern im Landshuter Prantlgarten. Wer mag, nutzt die idyllische Tanzgelegenheit unter freiem Himmel oder beobachtet schlicht das bunte Treiben, genießt das schöne Ambiente auf der zentralen Wiese vor dem KOENIG­museum und nascht aus dem Picknickkorb. 

    Von 15 bis 17 Uhr spielt die Kapelle Quetschnblech aus Vilsbiburg auf: Die Gewinner des Zwieseler Finken 2018 stehen für junge, altbairische Blechmusik, kernigen Gesang und ungezähmte Musizierlust. Von 17 bis 19 Uhr geht es weiter mit der Sturmberger Feiertagsmusi. Die Passauer Weltmusiker bieten spannende Kontraste von Balkan Beat bis zum Zwiefachen, vom Tango bis zum Boarischen. 

    Verpflegung, Picknickdecke und Sonnenschirm bitte selbst mitbringen.

    »Ackermann-Gemeinde«
    Ort: Heiliggeist


    Johannes Brahms (1833 – 1897) und Antonín Dvořák (1841 – 1904) verband eine lebenslange Freundschaft, die auch in ihren Werken Niederschlag fand. Das Quartett der Deutsch-tschechischen Kulturwoche »Rohrer Sommer«, bestehend aus Irina Ullmann (Klavier), Stefan Henneberger (Klarinette), Stephanie Kocher (Viola) und Simon Ullmann (Violoncello) spielt Stücke beider Komponisten. Es erklingen zum Teil Eigenarrangements, die für diese Besetzung und diesen Anlass angefertigt wurden.


    Das Konzert ist Teil des Programms der Bayerisch-Böhmischen Kulturnacht.

    »Ackermann-Gemeinde«
    Ort: LANDSHUTmuseum


    Im Jahr der Stadtgründung von Landshut fand die Hochzeit von Herzog Ludwig I. mit Ludmilla, der Tochter des Herzogs Friedrich von Böhmen, statt. Herzogin Ludmilla gründete vor den Toren der Stadt 1232 das Zisterzienserinnenkloster Seligenthal. Seither sind mehrfach ranghohe dynastische Beziehungen zwischen Landshut und Böhmen nachweisbar. Daneben treten Wechselbeziehungen in Architektur und Kunst. Beispielsweise ist die gotische Architektur in Landshut um 1400 ohne die Parler­gotik und ohne die Prager Bauhütte nicht denkbar. Die Kurzführung durch Dr. Franz Niehoff, Direktor der Museen der Stadt Landshut, gibt Einblick in diesen Kosmos europäischer Bezüge zwischen Bayern und Böhmen.


    Die Führung ist Teil des Programms der Bayerisch-Böhmischen Kulturnacht.

    »Ackermann-Gemeinde«
    Ort: LANDSHUTmuseum


    Im Jahr der Stadtgründung von Landshut fand die Hochzeit von Herzog Ludwig I. mit Ludmilla, der Tochter des Herzogs Friedrich von Böhmen, statt. Herzogin Ludmilla gründete vor den Toren der Stadt 1232 das Zisterzienserinnenkloster Seligenthal. Seither sind mehrfach ranghohe dynastische Beziehungen zwischen Landshut und Böhmen nachweisbar. Daneben treten Wechselbeziehungen in Architektur und Kunst. Beispielsweise ist die gotische Architektur in Landshut um 1400 ohne die Parler­gotik und ohne die Prager Bauhütte nicht denkbar. Die Kurzführung durch Dr. Franz Niehoff, Direktor der Museen der Stadt Landshut, gibt Einblick in diesen Kosmos europäischer Bezüge zwischen Bayern und Böhmen.


    Die Führung ist Teil des Programms der Bayerisch-Böhmischen Kulturnacht.

    »Ackermann-Gemeinde«
    Ort: Heiliggeist


    Johannes Brahms (1833 – 1897) und Antonín Dvořák (1841 – 1904) verband eine lebenslange Freundschaft, die auch in ihren Werken Niederschlag fand. Das Quartett der Deutsch-tschechischen Kulturwoche »Rohrer Sommer«, bestehend aus Irina Ullmann (Klavier), Stefan Henneberger (Klarinette), Stephanie Kocher (Viola) und Simon Ullmann (Violoncello) spielt Stücke beider Komponisten. Es erklingen zum Teil Eigenarrangements, die für diese Besetzung und diesen Anlass angefertigt wurden.


    Das Konzert ist Teil des Programms der Bayerisch-Böhmischen Kulturnacht.

  • mit Alexander Langkals M.A. (Bayerisches Nationalmuseum)
    Ort: Kunst- und Wunderkammer Burg Trausnitz
    Treffpunkt: Kassenraum Burg Trausnitz
    Eintritt Burg: 5,50 Euro, erm. 4,50 Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei; Führung im Eintritt inbegriffen
    Keine Anmeldung erforderlich